Eine ganzheitliche Therapie ist der einzig richtige Weg

Die Hashimoto-Thyreoiditis ist bis zum heutigen Zeitpunkt nicht heilbar und somit sind die Ursachen der Erkrankung nicht direkt therapierbar. Bei der angestrebten Therapie werden lediglich die Symptome, der entstandenen Schilddrüsenunterfunktion, mit synthetischen Schilddrüsenhormonen wie L-Thyroxin behandelt.

Laut Aussage der meisten Ärzte, läßt sich die Hashimoto Thyreoiditis mit dieser Therapieform gut behandeln und die meisten Betroffenen haben keine oder kaum Beschwerden.

In der Realität hingegen sieht es meist ganz anders aus und es gibt sehr viele Patienten, die eine ganze Reihe an Symptomen und Einschränkungen behalten, obwohl die Blutwerte auf den ersten Blick recht gut ausschauen.

Allerdings ist es nun mal so, das wir Menschen doch so unterschiedlich sind und auch unsere Wohlfühlwerte bei jedem anders ausfallen. Der Eine benötigt niedrige Schilddrüsenwerte um sich wohl zu fühlen, der Andere hingegen Schilddrüsenwerte an der obersten Normgrenze.

Aus diesem Grund ist es nahezu unmöglich, das ein Arzt einen Schilddrüsenpatienten anhand von den gemessenen Blutwerten perfekt, hormonell einstellen kann. Einzig allen der Patient kann sein Befinden einschätzen und sollte auch bei der Einstellung mit Schilddrüsenhormonen auf sich selbst vertrauen um den Wohlfühlbereich und somit die passende Dosierung zu finden.

Wann sollte die Behandlung beginnen ?

Es ist besonders wichtig, so früh wie möglich mit der Therapie in Form von einer hormonellen Behandlung zu beginnen, um das Leiden des Patienten so gering wie nur möglich zu halten. Dies gilt bei einer ausgeprägten Unterfunktion der Schilddrüse, sowie auch bereits bei einer leichten Unterfunktion. Eine frühzeitige Behandlung kann den Autoimmunprozess dämpfen und ein stärkeres Fortschreiten der Erkrankung unterbinden.

Aufgrund der Tatsache, das die Hashimoto schubweise verläuft, ist es wichtige zu Beginn der Therapie in regelmässigen Abstanden die Schilddrüsenhormone (FT3, FT4, TSH) im Blut zu bestimmen, um sich ein Bild von dem Verlauf der Erkrankung machen zu können.

Hormoneinnahme

Grundsätzlich beginnt man eine Hormoneinnahme mit L-Thyroxin sehr behutsam und in kleinen Schritten, da der Körper und sämtliche Organe sich zunächst auf die Hormonzufuhr von aussen gewöhnen muss.Im Normallfall beginnt man mit einer niedrigen Dosis um die 25µq und steigert dann alle paar Wochen um 6,25µq oder wenn man es gut verträgt um 12µg.

Wenn zu schnell gesteigert wird, reagiert der Körper mit Überdosierungssymptomen. Alle 4-6 Wochen sollten der FT3, FT4 und der TSH im Blut bestimmt werden. Daraufhin sollte die Dosis angepasst werden. Bei mir ist es zum Beispiel so, das ich nach einer Dosisänderung ständige Veränderungen spüre...und das über exakt 6 Wochen. Erst danach hat sich bei mir die Dosis eingependelt bzw. ist die Dosis angekommen, sodaß ein Bluttest erst wieder Sinn macht.

Allerdings ist dies bei jedem sehr Unterschiedlich. Bei Hashimoto strebt man einen TSH von etwa 1,0 mU an....im Normalfall...Aber wer ist schon Normal :). Ich brauche grundsätzlich einen deutlich niedrigeren TSH, damit ich mich einigermassen fühle. Die beiden freien Werte FT3 und FT4 sollten mittig oder im oberen Drittel sein.

Dies gilt zwar für die meisten Patienten, allerdings auch nicht für alle. Manche Betroffene fühlen sich auch mit recht niedrigen Werten wohl. Somit sollt man auch immer nach dem eigenen Gefühl gehen und sich nicht unbedingt nur darauf verlassen, was die Ärzte und die Werte sagen. Die Blutwerte dienen lediglich als Richtungsweiser.

Besonders hilfreich ist es, die ermittelten Blutwerte aufzuheben und zu dokummentieren, um den Verlauf der Werte sowie dem Befinden auch auf längere Sicht im Blick zu behalten.

Schilddrüsenmedikamente

Es gibt aktuell verschiedene Medikamente auf dem Markt, die bei einer Behandlung und Therapie der Schilddrüsenunterfunktion in Betracht kommen. Üblicherweise werden reine T4-Monopräparate eingesetzt. Thyroxin (T4) ist eine Speicherhormon, welches in Kombination mit dem stoffwechselaktivem Hormon Triiodthyronin (T3), kontrolliert von der Schilddrüse ausgeschüttet wird.

T4 hat eine Halwertszeit von mindestens 7 Tagen und wird somit im Körper sehr langsam abgebaut, was eine "schnelle" Einstellung mit Schilddrüsenhormonen schwierig macht und entsprechende Geduld voraussetzt. Das T4 wird in den Organen zum stoffwechselaktiven Triiodthyronin umgewandelt, welches für den gesamten Energiehaushalt des Menschen zuständig ist.

Jedoch kommt es sehr häufig vor, das dieser Vorgang nicht reibungslos abläuft und somit eine Behadlung mit einer reinen T4-Monotherapie nicht zum Erfolg führt. In diesem Fall, sollten je nach Befinden und Blutwerten, zusätzlich T3-Präparate bzw. Kombipräparate eingenommen werden.

Bei den T4-Monopräparaten kommen zumeist L-Thyroxin von Henning, Euthyrox oder Eferox zum Einsatz, welche es in den Dosierungen von 25 bis 200µg gibt.

Bei den T3-Monopräparaten sind es Thybon von Henning oder Trijodthyronin in den Dosierungen von 20 bis max. 100µg.

Die gängisten Kombipräparate sind Prothyrid und Novothyral. Wobei Prothyrid einen T4:T3-Anteil von 10:1 (100µg T4 + 10µg T3) hat und Novothyral im Verhältnis 5:1 (100µg T4 + 20µg T3) produziert wird.

Natürliche Schweinhormone

Zu den handelsüblichen, synthetischen Schilddrüsenhormonen gibt es glücklicherweise auch noch natürliche Schilddrüsenpräparate wie z.B. Acella NP Thyroid, Armour Thyroid, Erfa Thyroid, Nature Thyrois, Westthyroid Pure oder Receptura Thyroid Hormonkapseln. Hierbei handelt es sich zwar nicht um in Deutschland gängige Medikamente, allerdings können diese, wenn die üblichen Medikamente nicht zum Erfolg führen, eine deutliche Verbesserung des Krankheitsverlaufs bewirken und sollten deshalb bei Bedarf auch definitiv in Erwägung gezogen werden.

In den USA sind natürliche Schilddrüsenhormone absoluter Standard und das aus gutem Grund. Natürliche Hormone sind bioidentischer und werden in der Regel auch besser vertragen. Zudem enthalten Sie neben dem bekannten T4 und T3 auch noch T2, T1 und Calzitonin, welche auch von einer gesunden Schilddrüse produziert werden. Aufgrund dieser Tatsache wird schnell klar, das vor allem bei Patienten ohne Schilddrüse oder mit stark verkleinerter Schilddrüse, eine reine Monotherapie mit L-Thyroxin schwerlich zum Erfolg führen kann, da die anderen Schilddrüsenhormone fehlen.

Wichtige Nahrungsergänzungsmittel

Aufgrund der schlechten Nahrungsmittelaufnahme, die leider bei Hashimoto-Patienten beobachtet wird, können gewisse Mangelerscheinungen auftreten, die durchaus erhebliche Symptome und Probleme hervorrufen können. Neben einer durchdachten und ausgewogenen Ernährung, können folgende Nahrungsmittelergänzungen Hashimoto-Patienten helfen und sollten auch bei der Diagnose der Erkrankung im Blutbild bestimmt werden.

Nach neustem, wissenschaftlichen Kenntnisstand, werden verschiedene Krankheiten wie Hashimoto, Morbus Basedow, Rheuma etc. unter anderem durch freie Radikale verursacht oder negativ beeinflusst. Somit sollte man auf eine bewusste Zufuhr von Antioxidantien achten. Diese sind in der Lage den Krankheitsverlauf positiv zu beeinflussen und die Therapie effektiver werden zu lassen. Hierzu zählen insbesondere Vitamin A, C, E, Selen und Zink.

Hier eine Liste der Nahrungsergänzungen samt Bestelllink, die ich aktuell zu mir nehme, die preislich bezahlbar sind und die ich auch empfehlen kann. Denn bei Nem´s gibt es wirklich große Unterschiede:

Zink

Zink ist ein äussertst wichtiges Spurenenlement, welches für die Bildung vieler Hormone benötigt wird. Es greift in den Zucker-, Fett- und Eiweißstoffwechsel ein. Es hat sich herausgestellt, das Zink den Autoimmunprozess bei einer Thyreoiditis lindern kann. Zudem hat es eine entzündungshemmende Wirkung und steigert die geistige Leistungsfähigkeit.

Auch die Darmschleimhaut und die Bauchspeicheldrüse benötigen recht große Mengen an Zink, um ihre Arbeit verrichten zu können und die Verdauung sowie den Entgiftungsprozess im Körper zu gewährleisten.Das verlinkte Zinkorot ist ein Zinkorotat und wird vom Körper besonders gut aufgenommen werden.

Selen

Das Spurenelement Selen ist an der Umwandlung des FT4 ind das aktive FT3 beteiligt. Wenn Selenmangel herrscht, kann eine korrekte Umwandlung nicht stattfinden,sodaß das FT3 absinken kann. Zudem senkt Selen nachweislich die Antikörper bei einer Autoimmunkrankheit, reduziert somit den Entzündungsprozess und ist das Mittel der Wahl bei einem akuten Hashimoto Schub.

Selen wir mittlerweile recht häufig bei Hashimoto angewendet, da es ein starkes Antioxidans ist und als wirkungsvoller Radikalfänger entzündungshemmend wirkt. Somit reduziert Selen den Autoimmunprozess bei Hashimoto Thyreoiditis und senkt nachweislich die Antikörper, welche sich gegen das gesunde Schilddrüsengewebe richten und dieses nach und nach zerstören.

Bei mir persönlich konnte ich mit der täglichen Einnahme von 100µg Natriumselenit einen Rückgang der TAK- und TPO-Antikörper um zwei drittel beobachten. Auch während starker Schübe, konnte ich mit 200µg täglich wirkungsvoll entgegensteuern und die Dauer des Schubs deutlich reduzieren. Im Schilddrüsengewebe liegt Selen in recht hoher Konzentration vor. Es ist ein Baustein der Dejodasen, die Throxin in Trijodthyronin umwandeln. Laut Studien konnte auch bei Morbus Basedow der Krankheitsverlauf mit Hilfe von einer hohen Selenkonzentration im Blut positiv beeinflusst werden.

Bei einem Mangel, kann eine Schilddrüsenunterfunktion entstehen oder eine bestehenden Unterfunktion verschlimmert werden. Somit sollte ein Selenmangel vor allem bei Hashimoto-Patienten vermieden werden. Ergänzend zur Schilddrüsenhormongabe oder als alternative zu der Therapie mit Schilddrüsenhormonen werden 50-300µg pro Tage empfohlen. Besonders effektiv und gut verträglich ist Natriumselenit.

Vitamin D3

Die meisten Hashimoto-Patienten leiden unter D3-Mangel. Das Problem ist, das Vitamin D3 fast ausschließlich mittels Sonnenlicht (UVB) über die Haut produziert wird und in der heutigen Generation zuwenig Zeit in der Sonne bzw. im freien Tageslicht verbracht wird. Da D3-Mangel z.B. mit Müdigkeit und Leistungsabfall einher geht, überschneiden sich die Symptome mit den klassischen Hashimoto-Symptomen.

Ein Blutwert über 40 ng/ml sollte angestrebt werden. Das verlinkte Produkt ist sehr gut, aber auch niedrig dosiert. Man sollte schon mindestens 5 Tabletten täglich einnehmen oder sich vom Arzt Dekristol verschreiben lassen. Dieses beeinhaltet die mehr als die 10fache Menge in nur einer Tablette und ist dauerhaft deutlich günstiger.

Eisen

Eisen bzw. Ferritin ist maßgeblich an der Produktion der Schilddrüsenhormone beteiligt. Bei einem Ferrtitinwert von unter 30 μg/l kann es vorkommen, das die freien Schilddrüsenwert (FT3 und FT4) abfallen und fälschlicher Weise die Schilddrüsenhormondosis angehoben wird, anstatt das der Ferritin-Speicher aufgefüllt wird.

Somit sollte Eisen und Ferritin immer mit untersucht werden. Der Link führt zu einem Produkt, welches ein rein pflanzliches Eisen aus bereitstellt. Diese Eisen-Variante ist deutlich besser verträglich, als die künstlich erzeugte Variante, wie es in Ferro Sanol der Fall ist.

Magnesium

Magnesium den bedeutendsten intrazellulären Elementen und ist somit auch bei dem komplexen Prozess der hormonherstellung beteiligt. Im Bezug auf die Thyreoiditis hilft es unter anderem bei den starken Muskelverspannungen und Ein- und Durchschlafproblemen.

Zudem beruhigt es auch sehr gut. Das verlinkte Magnerot ist ein Magnesiumorotat und wird besonders gut vom Körper aufgenommen.

Vitamin B6 und B12 Komplex

Durch eine schlechte Resorbtion im Darm bei Hashimotopatienten, sind meistens die B-Vitamine erniedrigt und sollten von aussen hinzugeführt werden. Wenn man unter Blässe, Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Fallneigung, Schwindel etc. leidet, sollte man den Holo-TC im Blut bestimmen lassen und gegebenfalls ein passendes Präparat einnehmen.

Das verlinkte Präparat enthält zudem noch die Vitamine B1, B2 und Niacin, Folsäure Biotin, Pantothensäure (B5), Inositol und Cholin.

Vitamin C

Auch das Vitamin C ist ein sehr wirkungsvolles Antioxidans, welches sich sehr positiv auf den Autoimmunprozess auswirkt. Vitamin C kommt in nahezu allen Zellen des Immunsystems vor aus denen sich das Abwehrsystem zusammensetzt. Es wird auch in höheren Dosen bei CFS und Borelliose eingesetzt.

Jedesmal wenn der Körper in Stress gerät, steigt der Bedarf nach Vitamin C rapide an. Es ist darauf zu achten, das das Vitamin C nicht nur reine Ascorbinsäure enthält, sondern auch Bioflavonoide. Nur in Kombination ist eine gute Versorgung möglich.

Vitamin E

Vitamin E ist das wichtigste, fettlösliche Antioxidans. Es schützt Fette vor dem Angriff freier Radikale und verhindert so deren Oxidation. Aufgrund dieser antioxidativen Eigenschaften ist die Substitution von Vitamin E bei der Hashimoto-Thyreoiditis sinnvoll.


Die Hashimoto kommt meistens mit Darmbeschwerden daher, sodaß die Nährstoffaufnahme über den Darm meist nicht mehr ausreichend abläuft. Aus diesem Grund sollten Hashimoto-Patienten auf ihren Nährstoffhaushalt achten und zusätzlich die Basisnährstoffe per Nahrungsergänzung zu sich nehmen.

Auch bietet sich ein Darmflorascreening an, um zu schauen ob der Darm aus der Balance geraten ist. Ist dies der Fall, dann bringen meist auch die Nahrungsergänzungen nicht so viel wie gewünscht und es sollte zusätzlich eine Darmsanierung durchgeführt werden.

Lesen Sie mehr zum Thema: Häufige Begleiterkrankungen bei einer Hashimoto Thyreoiditis