Nebennierenschwäche: Kohlenhydrate etc.

Kohlehydrate, Eiweiße und Fette

Es ist für Nebennieren-Kranke wichtig, die Menge an Eiweißen, Fetten und Kohlehydraten ausgewogen zu halten. Im Vergleich zu normalen Menschen, hat ein Mensch mit schwachen Nebennieren sofort das Bedürfnis nach Zucker, wenn der Hunger kommt. Gleichzeitig benötigt er gutes Eiweiß ebenso wie gute Fette, um fortwährend Energie bis zur nächsten Mahlzeit zur Verfügung zu haben.

Die wichtigste Nahrung sollten rohe Lebensmittel, die einen niedrigen glykämischen Index haben, darstellen. Fruchtsäfte sollten gemieden werden. Ganze Früchte sollten reduziert werden, besonders Melonen, die viel Zucker enthalten und kurz nach der Nahrungsaufnahme Zuckeranstiege verursachen. Gute Eiweißqualität aus Fleisch, Fisch und Eiern ist zu empfehlen. Diese sorgen für konstante Energiezufuhr, um den Körper durch die Zeit zwischen den Mahlzeiten zu bringen.

Vegetarier mit Adrenal-Fatigue haben ein weitaus größeres Problem. Hülsenfrüchte (Bohnen) müssen zusammen mit Vollkorngetreide, Samen oder Nüssen gegessen werden, um vollwertiges Eiweiß zu erhalten. Für Vegetarier ist es wichtig, Eier und Miso einzubeziehen, genau so wie Bohnen, Samen und Nüsse mit einer kleinen Menge Vollkorngetreide zu kombinieren. Ungefähr 50-60 Prozent der Diät sollte aus roher Nahrung bestehen. 6-8 Portionen einer breiten Auswahl an Gemüsen sollten ebenfalls enthalten sein.

Samen und Nüsse sind entscheidende Bestandteile und Quellen für Fettsäuren, die die Nebennieren für die Produktion des Cholesterol benötigen, eine Vorstufe aller Nebennieren-Steroidhormone. Wichtig ist, Nüsse und Samen zu verwenden, die roh und frei von ranzigem Öl sind. Ranziges Öl verschlimmert die Symptome der Nebenniernschwäche und sollte um jeden Preis vermieden werden.

Rohe Nüsse sollten reichlich verzehrt und über Nacht in Wasser eingeweicht werden. Nüsse wie Cashews, Mandeln, Paranüsse, Pekannüsse, Walnüsse und Kastanien sind sehr gut geeignet. Erdnüsse sollten gemieden werden. Olivenöl sollte für das leichte Kochen verwendet werden. Die Kochhitze sollte niedrig bis mittel sein. Verwenden Sie Kokosöl und Butter für stärkeres Erhitzen oder zum Frittieren.

Gemüsesorten mit hohem Natriumanteil sind Kelp (Braunalgen), schwarze Oliven, rote Paprika, Spinat, Zucchini, Sellerie und Mangold. Obst sollte nur in Maßen gegessen werden. Wenn Sie sich nach der Nahrungsaufnahme schlechter fühlen, ist das die Art Ihres Körpers, Ihnen zu sagen, dass Sie auf dem falschen Weg sind. Obst wie Papaya, Mango, Äpfel, Weintrauben und Kirschen aus biologischem Anbau sind empfehlenswert. Bananen, Datteln, Feigen, Rosinen und Grapefruit enthalten viel Kalium und sollten eingeschränkt werden.

Viele Menschen mit Adrenal-Fatigue weisen auch niedrige Spiegel an Salzsäure auf, die für die Aufspaltung der Eiweiße benötigt wird. Symptome dieses Problems sind z.B. Blähungen, Aufgedunsensein und Völlegefühl im Bauch nach eiweißreicher Kost. In diesem Fall ist die Einnahme von Verdauungsenzymen, probiotischen Präparaten und Salzsäurepräparaten angezeigt.

Ernährungs-Tipps:

1. Frühstücken Sie immer und tun Sie es vor 10.00 Uhr. Die Glukose-Versorgung muss nach dem Abend wieder nachgeholt werden. Versuchen Sie, Ihr Mittagessen vor 12.00 Uhr zu essen, dem ein nahrhafter Snack zwischen 14.00 und 15.00 Uhr folgen sollte. Das „Abendbrot“ sollte vor 18.00 Uhr eingenommen werden. Vor dem Zubettgehen, sind ein paar nahrhafte Happen empfehlenswert.

2. Kombinieren Sie bei jeder Mahlzeit kleine Mengen Vollkorngetreide mit einer großzügigen Portion Eiweiß und Fett, außer am späten Abend. Dies stellt eine anhaltende Energieversorgung bei und zwischen den Mahlzeiten sicher.

3. Essen Sie 20-25 % Vollkorngetreide, 30-40 % (oberirdisch wachsendes) Gemüse (50 % davon sollten roh verzehrt werden), 10-15 % Bohnen, Nüsse und Samen, 10-20% tierische Nahrung, 10-15 % gesunde Fette und 5-10 % Obst (außer Bananen und Melonenfrüchte).

4. Obst ist beim Mittag- und Abendessen erlaubt, außer Bananen, Feigen und alle Melonenfrüchte.

5. Salzen Sie Ihre Nahrung großzügig, sodass es Ihnen schmeckt, vorausgesetzt Sie haben einen normalen Blutdruck. Lebensmittel, die viel Kalium enthalten wie Bananen und getrocknete Feigen können die Nebennierenfunktion verschlechtern und sollten vermieden werden.

6. Beginnen Sie morgens mit einem ganzen Glas Wasser und einem halben bis ganzem Teelöffel Meersalz. Das typische Frühstück bestehend aus Obst und Joghurt wird das Leiden des Nebennieren-Kranken nur verschlimmern. Vielmehr werden Menschen mit Adrenal-Fatigue nach einem Frühstück mit viel Obst vermehrt Wackligkeit verspüren. Ein gesundes Frühstück wäre eines, das reich an Eiweißen und Fetten ist, wie z.B. Eier und rohe Nüsse. Eine sehr kleine Menge an Getreideprodukten ist akzeptabel.

7. Essen Sie 5-6 kleine Mahlzeiten am Tag, anstatt 3 große.

8. Essen Sie vor dem Schlafengehen eine kleine Menge gesunder Snacks, die viel Eiweiß und Fett enthalten, wie z.B. Hüttenkäse oder Nüsse, wenn Sie dazu neigen, mitten in der Nacht aufzuwachen.

9. Essen Sie vor dem Schlafengehen eine kleine Menge Kohlehydrate wie z.B. Vollkornbrot, wenn Sie Einschlafprobleme haben.

Beispiel eines Ernährungsplans mit 2000 Kalorien am Tag:

20 % Vollkornprodukte = 400 kal = 2 Scheiben Vollkornbrot, 1 Tasse brauner Reis oder eine halbe Tasse Hafermehl
30 % Gemüse = 600 kal = 3 Tassen Salat, 2 Tassen grünes Gemüse, 2 Tassen gemischtes Gemüse
15 % Fett = 300 kal = 2 Teelöffel Olivenöl
10 % tierische Nahrung = 200 kal = 70 Gramm Fleisch (einschließlich Hähnchen oder Fisch)
10 % Obst = 200 kal = 2,5 mittelgroße Früchte wie z.B. Äpfel

Tipps für gesunde Nebennieren

*Quelle: Dr. Michael Lam – www.drlam.com * Weitere Infos dazu findet ihr auch noch hier: Nebennierenschwäche